Tag des Sports 2014

Also, wenn unsere Rechnung stimmt, dann war das heuer wahrscheinlich das 11. Mal, dass Tsunamis am Tag des Sports den JJVÖ Stand verstärken. Etwas worauf wir natürlich sehr stolz sind…

Heuer am 20. September hatten wir nicht nur einen genialen, zentralen Platz sondern auch ein Traumwetter – auch wir merkten den neuen Besucherrekord an den Massen, die bei unserem Stand vorbei zogen. Da macht die Sache gleich noch mal mehr Spaß. Pünktlich um 10 Uhr legten wir los – gleich 17 Tsunamis waren da und bespielten den ganzen Tag die Matte vor unserem Stand. Am fleißigsten war aber wie so oft, Christian Horvath, der schon in der früh da war, um den Stand aufzubauen und bis abends den Leuten Auskunft gab und souverän alle Fragen beantwortete und schlussendlich den Stand abbaute, ja sogar bei der Bühnenshow unterstützte er den Sprecher bei der Moderation , um so Jiu für ein breites Publikum verständlich zu machen.

Da wären wir auch schon bei einem zentralen Punkt – nämlich der Bühnenshow von der fortgeschrittenen Fallschule der Tsunamis über Kampfkunst vom Verein Stössing zu den Wettkampfsystemen des Jiu. Zuerst Ne waza mit Katharina und Kerstin, einigen Kämpfern des Gracie Barra und Willi von Banzai, dann Fighting mit Dalian und Matteo, Philipp und David und schließlich Lukas mit Christoph von Union 9. Zuletzt Duo altersaufsteigend Lena und Leila, Kilian und Matteo, Sophie und Elias, schließlich Andrea und Conni.

Am frühen Nachmittag wurde noch mal so richtig aufgedreht auf den Matten vor unserem Infostand – denn Frau Ministerin Mag. Mikl-Leitner gab uns die Ehre und wir zeigten toller Technik, damit sie eine schöne Performance von uns bewundern konnte – zum Abschluss gab es noch ein Foto mit der Frau Minister, unserem Präsidenten Herrn Takacs und den Goldzwillingen Mirneta und Mirnesa.

Danke allen, die wieder mal die Tsunami-Welle gerockt haben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.