Europameisterschaften 2003

Donnerstag, 5. Juni, 6:30h, Treffpunkt Alt Erlaa; Ein riesen Bus biegt um die Ecke um die vier-köpfige Mannschaft mit Kampfrichter abzuholen. Nach 11 Stunden Fahrt in Hanau angekommen bemerken wir die Werbung auf den blauen Plakaten: Ju Jitsu EM 2003 – jawohl, dort waren wir richtig….Hanau ist eine Stadt mit 90 000 Einwohnern in der Nähe von Frankfurt (Main und Kinzing fließen dort zusammen). Freitag war der Tag zu relaxen, bummeln und Stadt anschauen. Das Team –  Marion&Daniel = Mix Paar und Eva&Kathi = Damen Paar für den Duo- Bewerb – begab sich nach einer „Trainingseinheit“ im Park ins Heinrich Fischer Bad um dort noch mehr Sonnenenergie zu tanken, Köpfler zu üben und Volleyball zu spielen….Marion ist sogar ein paar mal vom 5-Meter Brett gesprungen…….

Und nun, bereit für das Wesentliche, der eigentliche Grund des Dort-seins, bereit für die Wettkämpfe????

Es geht los, der Bericht startet jetzt:

Samstag, am Pfingstwochenende um 9:30h, die Kämpfe begannen in der August Schärttner Halle in Hanau – 3 Mattenflächen standen zur Verfügung, die von der einheimischen Turngemeinde aufgebaut wurden. Auf Matte 3 wurden die Duo-Bewerbe gekämpft, welche mit den Damen starteten. Nach ungfähr einer Stunde war es dann soweit, das österreichische Duo-Damenpaar Eva Ehrlich und Katharina Krizsanitz kämpfte in der ersten Runde gegen Italien. Sieg für Österreich.

Kurze Zeit später fand der 2. Kampf der Mädels statt, diesmal behaupteten sie sich gegen Großbritanien.

Weiterhin hielten sich die Mädels warm und motivierten sich gegenseitig, in der Hoffnung bald wieder drann zu kommen, doch dem war nicht so….Mittagspause mit Eröffnungszeremonie und Vorführung der Turngemeinde wurde eingeschoben.
Um 15:00 ging es weiter, der entscheidendste Kampf – Finale? oder ringen um den 3. Platz?…
Die gegnerischen Damen waren aus Rumänien, aber nicht zu unterschätzen, denn langsam waren die nicht…..aber Kathi und Eva, wollten ins Finale….sie waren schnell, exakt und aggressiv…..und haben gewonnen…..Einzug ins Finale!!! Finale!!!

Ja, dieses, war dann erst so um 18:00Uhr herum, gegen Deutschland natürlich.

Die deutschen Mädels wurden lautstark vom deutschen Publikum unterstützt, was, wenn Österreich an der Reihe  war, ausfiel. Allerdings soll hier nicht unerwähnt bleiben, dass sich das deutsche Publikum sehrwohl meldete, als es für Österreich nach der 3. Serie eine sehr magere Punktewertung gab! Herzlichen Dank an die Leute, die den Mut zum „Buh“ rufen hatten, denn mit 11 Punkten im Finale verlieren war eindeutig zu viel, vor allem weil die beiden Paare fast gleichwertig waren.
So, Österreich stellt nun einen Vizeeuropameistertitel im Duo-Damen-Bewerb, etwas, dass es in den letzten 11 Jahren nicht gab!!! Silber!!

Der 2. Wettbewerbstag, Marion und Daniel waren an der Reihe ihr Programm zu zeigen.

Gleich in der ersten Runde kämpften sie gegen die späteren Europameister – die Schweizer!!
Es wurde knapp, aber letzlich verloren sie und mußten in die Relegation.
Dort wartete schon Spanien, ein schnelles Pärchen, doch nicht schnell genug! Ein Sieg gegen die Halbinsulaner (najo, Geographie ist net meine Stärke :o) bewahrte die Medaillenchance. Im entscheidenden Kampf um den weiteren Einzug in Kämpfe um die Bronzemedaille war Italien der Gegener, doch leider konnte hier nicht gejubelt werden (oder sagen wir, nicht von uns) und denkbar knapp verloren die Mixes und wurden Siebenter. Naja, ist okay…

Christian, Mr. Brummsteiner und Herr aller Krampftrichter hatte einige heikle Situationen zu bereinigen, so z.B. ein schneller Franzose der mit seinem Fuß zu unsanft einen hohen Mawashi in eines Polen Gesicht setzte. Darauf hin wurde der Franzmann wegen unkontrollierter Technik (trotz Protest mit dem Gejammer „Mobobe, Mobobe“) disqualifiziert. Christibär hielt sich super und schielt schon auf die nächste Stufe der Kampfrichterleiter…

Der Wettkampf klang beim riesigen Buffett mit lustiger bis schöner Show sehr gemütlich aus, unsere silbernen Mädls wurden natürlich höchst bejubelt, beim Hausmeisterblues ließen sie die Putzfetzen fliegen und spät in der Nacht fuhr uns Fronz heim.
Bis nächstes Mal, Hanau, im Herbst kommen wir zu den German Open 2003!!!